"leichter fühlen"

"leichter fühlen" ist ein bindungsorientiertes Präventionsprogramm zur Vermeidung von kindlichem Übergewicht in Form eines Trainings für Eltern übergewichtiger und übergewichtsgefährdeter Kinder.

Übergewicht und Adipositas bei Kindern sind bereits im Einschulungsalter ernstzunehmende gesundheitliche Risikofaktoren mit entsprechenden langfristigen gesundheitlichen und sozialen Folgen. Vorbeugende Maßnahmen zur Vermeidung bzw. Verringerung von kindlichen Gewichtsproblemen können deshalb helfen, das Risiko für eine Vielzahl von gesundheitlichen Problemen zu reduzieren.

Aus entwicklungs- und emotionspsychologischer Sicht, kann kindliches Übergewicht als ganzheitliches Problemfeld verstanden werden, in dem der emotionalen Austausch zwischen den Eltern, als den zentralen kindlichen Bezugspersonen, und dem Kind, eine wesentliche Bedeutung hat. Die Qualität des elterlichen Beziehungsangebotes (Bindung, Akzeptanz, Empathie Feinfühligkeit, Regulationsfähigkeit, Fähigkeit zur differenzierten Wahrnehmung emotionaler Signale des Kindes) ist entscheidend für die Reifung emotionaler und kognitiver Fähigkeiten des Kindes. Dabei kommt dem empathischen Perspektivenwechsel zugunsten des Kindes und der intuitiven Erfassung kindlicher Affektzustände eine besondere Bedeutung bei der Regulation kindlicher Stress- und Bedürftigkeitszustände durch die Eltern zu. Werden die emotionalen Bedürftigkeitssignale eines Kindes nicht differenziert wahrgenommen und bedürfnisgerecht beantwortet, kann auch das Kind keine angemessenen Vorstellungen über seine eigenen Bedürfnisse und Basisaffekte (Trauer, Ärger, Angst, Ekel, Freude) entwickeln und verinnerlichen. Werden seine unterschiedlichen emotionalen Signale (anstatt beispielsweise mit empathischen elterlichem Trost-, Schutz- oder Ermutigungsverhalten) einförmig konsumorientiert, z.B. mittels häufigen Medienkonsums (Computer, Fernseher) oder ungünstiger Ernährungsgewohnheiten (Chips, Süßwaren etc.), gepaart mit Bewegungsmangel beantwortet, erfolgt statt emotionalen Lernens das Erlernen eines inadäquaten Essverhaltens zur Regulation ursprünglich affektiver Spannungen oder Zustände. Dies kann die Entstehung kindlichen Übergewichtes begünstigen.

Die Reifung der emotionalen Fähigkeiten des Kindes ist daher stark von den entsprechenden elterlichen Kompetenzen abhängig. Deshalb betont das Elterntraining "leichter fühlen" die Qualität der Bindung zwischen den Eltern und ihrem Kind. Es geht vor allem um die emotionale Wahrnehmung der Gefühle des Kindes durch die Eltern sowie ein feinfühliges Eingehen der Eltern auf die emotionalen Entwicklungsbedürfnisse des Kindes. Ferner sollen die Zufriedenheit des Kindes verbessert, depressive Verstimmungen der Eltern vermindert und die Eltern-Kind-Beziehung, sowie Verhalten und Selbstwahrnehmung des Kindes gefördert werden. Dies soll der Entwicklung eines esszentrierten Umgangs mit den Gefühlen und Bedürfnissen des Kindes entgegenwirken. Die Eltern werden dabei unterstützt, differenziert und mit liebevoller Zuwendung auf Gefühle beispielsweise von Angst, Wut und Traurigkeit bei ihrem Kind zu reagieren, anstatt auf eine "tröstende" Wirkung von Süßigkeiten zu hoffen.

Das Gruppenprogramm "leichter fühlen" vermittelt über 15 manualisierte Sitzungen hinweg emotionale Kompetenzen zur Stärkung der Elternfunktionen im Umgang mit Kindern. Es wird innerhalb eines Multiplikatorenkonzeptes interessierten Erzieherinnen und Erziehern vermittelt (dreitägige Schulung), die anschließend qualifiziert sind derartige Elterngruppen durchzuführen.